Freimaurerloge "Joseph zur Einigkeit" i.Or. Nürnberg

Startseite
300 Jahre Freimaurerei
Freimaurerei
Geschichte
Mitgliedschaft
Arbeitsplan
Kontakt
Impressum
300 Jahre moderne Freimaurerei

1717 - 2017



Am 24. Juni 1717 schlossen sich vier Logen zur ersten Freimaurergroßloge, der ersten Großloge von England, zusammen. Dieser Tag gilt als das offizielle Gründungsdatum der „modernen“ Freimaurerei.

Die Vorgeschichte des Bundes reicht weiter zurück und beginnt mit den mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Steinmetzbruderschaften und deren Bauhütten, aus denen sich nach 1717, dem Jahr der ersten Großlogengründung, die modernen Freimaurerlogen entwickelten.

2017 feiern wir das 300. Jubiläum der modernen Freimaurerei. Aus diesem Anlass führen die fränkischen Logen verstärkt öffentliche Veranstaltungen durch.

Das Veranstaltungsprogramm der fränkischen Logen kann als pdf icon PDF-Datei herunter geladen werden.


Die Geschichte der Freimaurerei ist nicht eindeutig nachvollziehbar. Tatsache ist, dass im Jahre 1717 in London die erste Großloge gegründet wurde. Logen muss es demnach bereits lange vor 1717 gegeben haben, bevor also der Wunsch einzelner Logen aufkam, sich zu einer Großloge zu verbinden.

Die Bauhandwerker zogen im Mittelalter von einem Bauplatz zum anderen, um Kathedralen, Burgen und Schlösser zu errichten. Diese „freien Maurer“ waren von den lokalen Zünften der Städte und den Herrschern der Region unabhängig. Auf jedem dieser Bauplätze befand sich eine Bauhütte (engl. lodge), in der Werkzeuge verwahrt wurden und die Lehrlinge und Gesellen in die Geheimnisse der Baukunst eingeweiht wurden. Die Bauhandwerker verstanden sich als Bruderschaft, die sich klare Ordnungen gegeben hat, die das Gemeinschaftsleben auf christlich geprägtem Niveau regeln halfen.


Als allmählich im 17./18. Jahrhundert die Zeit der Dombauten vorüber ging und ein neuer Geist (Aufklärung) die Zeit des Feudalismus ablöste, entstanden die Logen heutiger Prägung, indem die Steinmetzbruderschaften des Mittelalters vermehrt berufsfremde Adlige, Geistliche, Söhne der Handwerker, Gelehrte und andere aufnahmen, die sich dem Bruderschafts- und Gottesgedanken der Bruderschaften verbunden fühlten und die in dem Schutz der Bruderschaften durch geistige Auseinandersetzung Wegbereiter für eine neue Zeit wurden.

Naturgemäß bildeten diese „angenommenen“ Maurer mit der Zeit die Mehrheit in den Logen. Allmählich entwickelten sich die Logen zu einem philosophischen System, das von der Symbolik und der Geschichte der Baukunst ausgehend einen Zugang zu den Sinnfragen des Lebens all denen eröffnet, die es zulassen, das er sich ihnen erschließt.

.·.